Stollengeschichte

Die Germanen werden ihn wohl erfunden haben, den Christstollen, König der Weihnachtsbackwaren. Aber das ist lange her. In Naumburg an der Saale wird er 1330 durch ein bischöfliches Privileg für die Bäckerzunft erstmals erwähnt. Wahrscheinlich aber geht sein Ursprung bis in heidnische Vorzeiten zurück.

Damals haben Angehörige deutscher Stämme ihren Göttern an Festtagen bestimmte Backwerke gewidmet, die verschiedene Figuren darstellten. Der christliche Glaube verbot jedoch das Backen derartiger Bilder. Dennoch sind heidnische Gewohnheiten in das christliche Brauchtum eingesickert und schließlich übernommen worden. Immerhin erinnert der Name Stollen an die Bezeichnung "Stulo", eine den höchsten Gottheiten geweihte Säule.

In den folgenden Jahrhunderten ist diesem langgestreckten Gebäckstück dann die symbolische Bedeutung des in Windeln gewickelten Christuskindes gegeben worden. Der zunächst flach ausgerollte Teigling, der beidseitig eingeschlagen wird, versinnbildlicht die schützenden und wärmenden Windeln, die ähnlich eingeschlagen werden.

Im Mittelalter hat sich das Stollenbacken zu einer hohen Kunst entwickelt. Um 1496 wurden bereits "Christbrote uff Weihnachten" als Handelsware auf den Märkten verkauft. Die wachsende Bedeutung im 17. Jahrhundert hing nicht unwesentlich mit dem Wirken der Ostindischen Company zusammen, welche zu dieser Zeit einen schwunghaften Handel mit Gewürzen führte, die auch für Christstollen Verwendung fanden.

Für den Christstollen sind alle diese exotischen Ingredienzen nach wie vor von entscheidender Bedeutung. Sie verleihen ihm seinen besonderen Geschmack und stellen das Charakteristische an diesem Backwerk dar.

Konditorei Oebel Stollen

Heute sind diese Zutaten aus aller Herren Länder das ganze Jahr über erhältlich, so daß bereits im September der herrliche Duft von frisch gebackenem Stollen in den großen Bäckereien zu schnuppern ist. In dieser Zeit werden bereits sehr viele Stollen in den verschiedensten Geschmacksrichtungen gebacken. Während im Nord- und Westdeutschen Raum der Stollen mit Marzipanfüllung beliebt ist, werden im Süddeutschen Raum die ungefüllten Stollen bevorzugt. Marzipanstollen, Butterstollen und Butter-Mandel-Stollen werden von unseren Kunden am meisten geschätzt.

Diese Stollen werden nicht nur bereits im September gebacken, sondern auch schon in großer Zahl verkauft und verzehrt. In der Konditorei Brüder Oebel wird mit dem Kölner Christstollen ein beachtlicher Anteil aller Stollen in Deutschland gebacken, die seit über 100 Jahren in alle Welt versandt werden und natürlich auch in Deutschland Ihre Freunde gefunden haben.